Vernissage in Trogen.

Erstellt am:28.10.2019

Im Rahmen der künstlerischen Inklusion stellen mehrere Bewohnerinnen und Bewohner ihre Kunstwerke in der Trogener Kulturbar RAB-BAR aus. Die Vernissage fand am letzten Freitag, 25. Oktober statt. Die Ausstellung dauert noch bis am 8. November 2019.

Wie sehen Menschen mit geistiger Beeinträchtigung die Welt? Die Antwort auf diese Frage gibt die aktuelle Kunstausstellung der Stiftung Waldheim in der RAB-BAR Trogen. Dort wurde letzten Freitag die Vernissage mit Werken von zwölf verschiedenen Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnheim Sonne gefeiert.

Für die Ausstellung verantwortlich, zeigten sich die Trognerinnen Sabine Moricca, Atelier Wohnheim Sonne in Rehetobel, und Nicole Blattmann, Betreuerin im Wohnheim Bellevue in Walzenhausen. Nicole Blattmann gehört ebenfalls zur Betriebsgruppe der RAB-BAR.

Der positive Effekt dieser Kunst beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Erschaffenden, auch bei den Betrachtern springt der Funke über: Künstlerinnen und Künstler mit Beeinträchtigung machen unsere Welt bunter, indem sie die Spontaneität ihres Blickes und die grenzenlose Freiheit gegenüber der Umgebung über die gängigen ästhetischen Kriterien stellen. Deshalb sind Ausstellungen für sie Mittel zur Integration und Wertschätzung, während sie uns als frische Quelle für Denkanstösse dienen.

Die herbstlich bunten Kunstwerke der Bewohnerinnen und Bewohnern der Stiftung Waldheim können noch bis am 8. November bestaunt und erworben werden. Alle Interessierten sich eingeladen, sich inspirieren zu lassen.

Hier geht's zur Webseite der RAB-BAR.