Wohnheim Gründerhaus, Rehetobel

Wo alles begann: Am 1. Juli 1943 bezogen das Gründerduo Josef Kämpf und Margrith Frehner mit zwölf «Patienten» die damalige «Pension Waldheim» in Rehetobel. Damit legten sie den Grundstein für die heutige Stiftung Waldheim. Das idyllisch gelegene Gründerhaus wurde im Jahr 2005 einer umfassenden Sanierung unterzogen und wird heute als Aussenwohngruppe des Wohnheim Sonne betrieben.

Im Gründerhaus zu leben, bedeutet gemeinsam die täglichen Herausforderungen einer Wohngemeinschaft zu meistern. Sei es bei der Arbeit im Garten, in der Lingerie, in der Hausarbeit oder bei der Zubereitung der Mahlzeiten.

Das Einfamilienhaus im traditionellen Appenzeller Stil ist überschaubar und bildet den Grundpfeiler für ein entscheidendes Stück Inklusion: Die Aussenwohngruppe liegt in unmittelbarere Nähe des Wohnheims Sonne und richtet sich an Menschen, die tägliche Begleitung benötigen, sich aber selbstständig im Wohnraum sowie auch unterwegs bewegen wollen. Die direkte Anbindung an den öffentlichen Verkehr erleichtert Ausflüge in die Umgebung oder in das nahgelegene St. Gallen.

Zehn Bewohnerinnen und Bewohner mit geistiger und psychischer Beeinträchtigung haben ihre Einzelzimmer nach ihren eigenen Vorstellungen eingerichtet und nutzen selbstverständlich auch die Infrastruktur und das Angebot des benachbarten Wohnheims Sonne. Ihre Aktivitäten sind vor allem auf die Förderung und den Ausbau ihrer Ressourcen abgestimmt.

Das Wohnheim Gründerhaus in Kürze:

  • Seit 1943 als erstes Wohnheim der heutigen Stiftung Waldheim in Betrieb
  • Heimat für zehn Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung
  • Familiäre Wohngemeinschaft
  • Gemeinsame Zubereitung von Mahlzeiten
  • Gemeinsame Pflege des Haushalts der Wohngruppe
  • Ergänzende Angebote in der Tagesstruktur durch unmittelbare Nähe des Wohnheims Sonne
  • Eingebettet in den Dorfkern von Rehetobel
  • Direkte Anbindung an den öffentlichen Verkehr